Donnerstag, 18. Mai 2017

Interview mit Cara Mattea

Ich habe es mal wieder geschafft einen Autor zu bequatschen und habe die liebe Cara Mattea dazu gebracht, mir ein paar Fragen für ein Interview zu beantworten. Sie war sogar bereit dazu, es mit mir am Ostersonntag um 10 Uhr morgens zu führen wofür ich sehr dankbar bin.

Ihre Website : www.caramattea.de

Ganz unten findest du zudem eine Ankündigung, die was mit dem vor kurzem erschienenen Taschenbuch zutun hat. 

Ich - Guten Morgen

Cara Mattea - Hallo

Ich - Zu aller erst würde ich dich bitte dich mal ein wenig vorzustellen. Erzähl uns ein bisschen was über dich. 

Cara Mattea - Aber gerne doch. Ich heiße Cara, bin zwanzig Jahre alt und komme aus Süddeutschland. Wenn ich nicht gerade schreibe, studiere ich Medizin oder gondele irgendwo durch die Weltgeschichte!



Ich - Vielen Dank. Wie bist du zum lesen gekommen, bzw. welches Buch hat dich zu einem Buchsuchti gemacht?

Cara Mattea - Das war definitiv die Jugendbuchreihe "Dolly" Von Enid Blyton. In der Grundschule habe ich angefangen, die alten "Schneiderbücher" meiner Mama zu lesen und habe alles an Internatsgeschichten gelesen, was ich in die Finger kriegen konnte.

Ich - Oh man, dann bestimmt auch die Vampire Academy Reihe oder?

Cara Mattea - Die sagt mir tatsächlich nichts, nein. Ich muss zugeben, dass ich gar nichts im Fantasy Genre lesen ...
 
Ich - Das war nämlich meine nächste Frage. Welches Genre liest du am liebsten und welches überhauptnicht? Außerdm würde mich interessieren was dein Libelingsbuch ist?

Cara Mattea - Dann fange ich zuerst mit dem an, was ich kaum bis gar nicht lese: Fantasy und alles Übernatürliche, weil es mich einfach nicht anspricht. Ich liebe es einfach viel zu sehr, wenn die Geschichte so realistisch ist, dass sie auch genau so passiert sein könnte. Daher lese ich am liebsten zeitgenössische Literatur, Liebes- oder Jugendromane, beispielsweise von John Green, oder auch autobiographisch angehauchte Romane wie die Danny-Trilogie von Jessica Koch.
Was mein Lieblingsbuch ist, ist eine ganz schön schwere Frage. Obwohl es echt eine Menge tolle Bücher gibt und jedes auf seine Art bezaubert, bleibt "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" wohl für immer auf meinem ersten Platz. Ich liebe die Handlung, den Schreibstil, den Twist, die ganze Atmosphäre dieses Buches ...

Ich - Ja diese Bücher bevorzuge ich auch, mich hat ja das erste Danny Buch so mitgenommen. Welches Buch hat dich so mitgenommen? Und welches Buch hat dein Leben verändert (bzw. deine Sichtweise auf die Welt.) 

Cara Mattea - Definitiv auch dieses, wobei ich den zweiten Teil fast noch schlimmer fand ... Ich habe immer das Gefühl, dass jedes Buch mein Leben ein kleines Stück weit verändert, aber wenn ich mich für eins entscheiden müsste, dann wäre es wohl "Heute bin ich blond" von Sophie van de Stap, in dem die junge Niederländerin von ihrer Krebserkrankung berichtet.

Ich - Oh ja die Geschichte von Sophie van de Stap war so toll, ich habe davon den Film gesehen. Das bring mich direkt zu der nächsten und einer sehr persönlichen Frage. Auch in deinem Buch ist Krebs ein wichtiges Thema. Aus einem bestimmten Grund, irgendwelchen persönlichen erlebnissen oder einfach nur weil dich dieses Thema interessiert und du findest es sollte zur Sprache kommen?

Cara Mattea - Letzteres ... Krebs ist nach wie vor ein absolutes Tabu-Thema in unserer Gesellschaft und zwar weiß ich nicht, inwiefern Literatur daran etwas ändern kann, aber es totzuschweigen, nützt definitiv noch weniger.

Ich - Ja und es macht vielen bestimmt auch Hoffnung etwas zu lesen und zu sehen, dass es andere auch geschafft haben.
Dürftest du dir einen Buchcharakter aussuchen und würde das funktionieren, welchen wurdest du gerne mal persönlich kennen lernen?

Cara Mattea - Augustus Waters!

Dieser Kerl ist einfach nur unglaublich faszinierend. Mit ihm würde ich bei einer metaphorischen Zigarette gerne mal über Gott und die Welt philosophieren.


Ich - Haha, genau das wäre auch meine Antwort gewesen. Mit welchem Buch Charakter der dir bekannt ist kannst du dich am meisten Identifizieren?

Cara Mattea - Hmm sehr schwer ... ich würde fast behaupten, dass das auch Gus sein könnte. Eine passende weibliche Protagonistin fällt mir auf Anhieb nicht ein. 

Ich - Ich finde auch immer das ist eine der schwersten Fragen, ich selber weiß nie was ich darauf antworten soll. Ok jetzt kommen wir zum eingemachten. Wie bist du zum schreiben gekommen? 

Cara Mattea - Dass ich angefangen habe, ist wohl meiner blühenden Fantasie geschuldet. Mit etwa zehn, elf Jahren habe ich eigene Fortsetzungen zu den Büchern geschrieben, die ich damals gelesen habe. Ich habe auch gerne mal Freunde, Mitschüler oder Lehrer eingebaut, das fand ich richtig klasse. Mit etwa vierzehn habe ich dann die FanFiction für mich entdeckt und in einem Online-Portal einen Dreiteiler über einen deutschen Musiker geschrieben. Das war das erste längere Projekt, das ich dann auch durchgezogen habe. 

Ich - Wie heißen denn diese drei Bände. Vielleicht gucke ich mir die mal an. Kommt drauf an um wechen Musiker es geht. Und ich selber ahbe auch immer Fortsetzungen zu meinen Lieblingsbüchern geschreiben. Traurig damals war es Twilight.

Wie ist es bei dir? Findest du schnell eine gute Story oder dauert das bei dir seine Zeit? Wie lässt du dich inspirieren?

Cara Mattea - Die sind mittlerweile leider nicht mehr online. Das wäre mir viel zu peinlich, außerdem wollte ich nicht riskieren, rechtliche Probleme zu bekommen, da die ein oder andere Szene auch in "Das Leben zwischen Jetzt und Hier" Verwendung gefunden hat. Johannes als großen Bruder und Arzt gab es zum Beispiel damals schon. 
Ich bin der Meinung, dass zu viel Überlegen einer Story eher schadet und die Handlung dann dementsprechend erzwungen wirkt. Meine Ideen kommen mir eigentlich fast alle spontan und bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten - im Auto, beim Fernsehen, im Gespräch mit anderen ... Wenn mir nichts einfallen will, habe ich zum Glück einige gute Autoren-Freundinnen, mit denen ich immer sehr effektiv brainstorme!
 
Ich - Das hört sich doch gut an. Mit welchen Autoren Freundinnen arbeitest du denn gemeinsam? Vielleicht kenne ich ja die ein oder andere. 

Cara Mattea - Meine herzallerliebste Mina Mart kennst du vielleicht. Ihr Debüt "Backstage in Seattle" ist ebenfalls dieses Frühjahr bei HarperCollins erschienen. Meine anderen Schreibfreundinnen kenne ich noch von FanFiction-Zeiten. Sie haben (noch) nichts veröffentlicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden! 

Ich - Ne den Namen habe ich noch nicht gehört werde mit ihr Buch aber mal ansehen. 
Wie war es für dich 'Das Leben zwischen jetzt und hier' zu schreiben? Wie war es für dich zu erleben das es nach dem Veröffentlichen tatsächlich von Leuten gelesen wird. ich stelle es mir sehr schön vor, dennoch hätte ich angst, schließlich zeigst du mit jeder Szene immer auch ein Stück von dir, eigentlich ist es ganz schön persönlich ein Buch zu schreiben bzw. zu veröffentlichen. Oder? 

Cara Mattea - Du bringst es auf den Punkt ... Als ich die Zusage vom Verlag bekam, war ich zuerst völlig euphorisch, doch mit dem Vertrag kamen plötzlich die Zweifel. Ist das wirklich gut genug für die Welt da draußen? Was, wenn die Leute es richtig schlecht finden?
Bisher hatten schließlich fast ausnahmslos Freunde und Bekannte meine Geschichten gelesen ... kein Vergleich also mit den vielbelesenen Kritikern der Branche.
Und wie du schon andeutest, ist so ein Buch eine ziemlich persönliche Angelegenheit. Ich glaube, es würde mich völlig zerstören, wenn die Leser Mila oder Leo von Grund auf unsympathisch und ganz schrecklich fänden.
Was allerdings noch schlimmer ist, als die Angst davor, dass fremde Leute deine Sachen lesen, ist der Gedanke daran, dass deine Freunde und Bekannte einen so tiefen Einblick in dein Denken und deine Gefühle bekommen. Diese Tatsache muss ich beim Schreiben komplett ausblenden, sonst bin ich total blockiert


Ich - oh ja das kann ich mir nur zu gut vorstellen. ich selber hatte mal angefangen ein Buch zu schreiben, leider hat es mir dann selber irgendwann ´nicht mehr so gefallen. Na ja, zumindest fand ich es immer komisch es jemand aus der Familie zum lesen zu geben. Es gibt alles von einem Preis.

Cara Mattea - Darüber darf man gar nicht so genau nachdenken, ja ... ich finde allerdings auch, dass man sich davon nicht abschrecken lassen sollte, wenn man Spaß am Schreiben hat.

Ich - Welcher der Charaktere aus deinem buch ist dir während des schreibens am meisten ans Herz gewachsen? Wen findes du am Sympatischsten. Basieren irgendwelche Figuren und ihre wesen auf echten Menschen, freunden von dir oder ähnlichem?

Cara Mattea - Wie du schon herausgehört hast, bin ich ein riesiger Johannes Fan. Er ist nicht nur Milas größtes Vorbild sondern auch meins, was Professionalität und Empathie angeht.
In Leo bin ich natürlich auch total verknallt, Ivana mag ich trotz ihrer kratzbürstigen Art und Willem hat sich auch für immer in mein Herz geschlichen.
Wem es noch nicht aufgefallen sein sollte: er ist angelehnt an einen bekannten deutschen Modemacher, den ich ebenfalls sehr toll finde und wahnsinnig gerne mal treffen würde, ich denke Wolfgang Joop sollte jedem ein begriff sein.
Der einzige Charakter, der gewollt einem meiner Freunde ähnelt ist Phil. Aber wer weiß, vielleicht erkennst sich ja noch jemand in Jason oder Alessa
.


Ich - Nun eine Frage dir mir seit beenden des Buches auf der Seele brennt. Wie weit bist du mit den Fortsetzungen?

Cara Mattea - Das Rohmanuskript ist zu guten zwei Dritteln beendet und ich gebe mir Mühe, schnell damit fertig zu werden! 

Ich - Ich freue mich schon so unglaublich über die nächsten zwei Teile. Bist du im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse?

Cara Mattea - Ich hoffe es sehr, ja. Bist du dort?

Ich - Denke ja habe mit einer Freundin gestern alles fertig gemacht. Hotel ist gebucht, mussten nur noch Zugtickets kaufen aber das geht erst ab morgen und die Tickets für die Messe kaufen.
Danke für das Interview, es ware echt cool, dass du so schnell Zeit für mich gefunden hast und mich in den Feiertagen sogar noch irgendwo zwischen quetschen kannst.

Cara Mattea - Das klingt super! Vielleicht begegnen wir uns dann ja. Ich habe zu danken, das hat echt Spaß gemacht.


An dieser Stelle möchte ich mich ein weiteres mal herzlich dafür bedanken dass das mit dem Interview so schnell funktioniert hat.♡
Zudem folgt nun die Ankündigung die aber noch in einem gesonderten Post erwähnung findet. Nach dem Interview habe ich mit der lieben Cara Mattea abgemacht, dass sie mir zwei Bücher signiert. Eines ist für mich und eines werde ich über Instagram auf meinem Profil verlosen. genaueres werde ich aber noch in dem nächsten Post nennen.

Keine Kommentare: